Der deutschsprachige Autor bzw. die deutschsprachige Autorin mit Werkschwerpunk Lyrik sollte mindestens eine bereits erfolgte Publikation vorweisen können und seinen bzw. ihren  Hauptwohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland innehaben.

Das Manuskript für die Bewerbung muss dem Verein bis jeweils
3o. Juni des Jahres vor dem Stipendium vorliegen.

Unter Ausschluss des Rechtsweges wählt eine Jury drei Kandidaten bzw. Kandidatinnen für das Stipendium aus dem Kreis der Bewerber und Bewerberinnen aus. Das für die Jury hauptausschlagende Kriterium ist dabei die erkennbare Interpretation humanistischen Geistes und dessen Werte bzw. die Verwendung der klassischen Formensprache im zeitgenössischen Kontext.

Die präferierten Kandidaten bzw. Kandidatinnen stellen sich in einer öffentlichen Lesung im November im KulturHaus Loschwitz dem Publikum zur Wahl. Für diese Veranstaltung wird den Mitwirkenden ein Honorar gezahlt.

Die Wahl  erfolgt in geheimer Abstimmung und das Ergebnis wird zum Abschluss der Veranstaltung durch den Verein bekannt gegeben. Der Stipendiat bzw. die Stipendiatin tritt die Stelle
im Januar des Folgejahres an.